TTG

Im TTG sollen natürlich weiterhin durch Vormachen – Nachmachen die wichtigsten Strategien und Vorgehensweisen den SuS beigebracht werden. Digitale Mittel können jedoch den Arbeitsprozess sehr gut unterstützen, von der Ideenfindung bis zur abschliessenden Dokumentation des Prozesses.

Allgemein

Digitale Medien können im Gestaltungs – und Arbeitsprozess auf verschiedenen Ebenen eine Rolle spielen:

Ideen finden

Im Netz gibt es im gestalterischen Bereich unzählige Tutorials und Ideensammlungen. Eine gute Quelle ist beispielsweise Pinterest. Allerdings verlieren sich die Schüler/innen in der Fülle der Informationen leicht oder lassen sich durch andere «interessante» Inhalte ablenken. Es empfiehlt sich also, für Recherche-Phasen ein beschränktes Zeitfenster zu bestimmen und allenfalls bestimmte Quellen vorzugeben.

Techniken erlernen und vertiefen

SuS kennen das Arbeiten mit Hilfe von Anleitungen. Mit Videotutorials können SuS selbstständig benötigte Abläufe und Techniken erlernen und/oder vertiefen. Dies schafft für die Lehrperson eine Entlastung und die Möglichkeit, die SuS bei «grösseren» Problemen zu unterstützen.

Beispiel: SuS lernen Kappen häkeln. Die Lehrperson macht den Einstieg wie gewohnt (Vorzeigen-Nachmachen usw.) Anschliessend können mit Videotutorials die einzelnen Schritte nochmals angeschaut werden (Anfangsring, Stäbchen usw.) Nun können die SuS bei Fragen und/oder Schwierigkeiten zuerst die Tutorials schauen und in einem 2. Schritt die Lehrperson um Hilfe bitten.

Dokumentieren

Mit der Kamera lässt sich sowohl der Prozess als auch das Endergebnis gut dokumentieren. Schon im Kindergarten können Kinder im Prinzip ihre Werke selbständig dokumentieren und erläutern, beispielsweise mit dem Book Creator. Der Prozess lässt sich auch gut mit Videos festhalten, beispielsweise mit Zeitraffer.

Zyklus 1

 Hier folgen demnächst Unterrichtsideen

Zyklus 2

Mögliche Aktivitäten

Zyklus 3

 Hier folgen demnächst Unterrichtsideen